Größte AckerFläche in Buchholz in der Nordheide eröffnet

Orangela auf der AckerFläche des Gymnasiums am Kattenberge
Auch Orangela staunt über den großen Acker auf dem Buchholzer Kattenberge

Am Gymnasium am Kattenberge (GaK) wurde am Freitag, den 29. März die bislang größte AckerFläche der GemüseAckerdemie feierlich eingeweiht. 150 Schüler*innen aus fünf 7.Klassen säen, pflanzen, ackern und ernten in diesem Jahr auf der 1.000 qm großen Fläche – GemüseAckerdemie-Gründer Christoph Schmitz zu Besuch an einer ganz besonderen Schule.

Der Neubau auf dem Buchholzer Kattenberge liegt im strahlenden Frühlingssonnenschein, drinnen wuseln die Schüler*innen umher wie Ameisen in ihrem Hügel und durch die Flure schallen mit „Ich wollt ich wär ein Huhn“ die Klänge der Schul-Bigband: Am Gymnasium am Kattenberge wird heute bei einem offiziellen Acker-Kick-Off die 2,4 Hektar große Ackerfläche feierlich eingeweiht. Ein Hektar davon wird mit der GemüseAckerdemie beackert.

Fast zwei Jahre ist es her, dass Deutsch- und Geschichtslehrer Tim Danker mit der Idee auf seinen Schulleiter zuging, ein Acker-Projekt für die 7. und 8. Klassen zu starten. Diese Schüler*innen befänden sich in der „Hochpubertät“ und Danker wollte dem etwas entgegensetzen. Heute wird nicht nur ein Acker eingeweiht, sondern Dankers Vision zum Leben erweckt: Mit „SoLaP“ hat die Schule ein neues, zusätzliches Unterrichtsfach in den Lehrplan der beiden Klassenstufen integriert: „Soziales Lernen am Projekt“. Darin bewirtschaften die Schüler*innen die AckerFläche mit der GemüseAckerdemie und die Lehrer*innen nutzen den Lernort Acker darüber hinaus für die Anknüpfung an verschiedenste Unterrichtsfächer: Ob für mathematisch-naturwissenschaftliche Anwendungen wie den Dreisatz zum Berechnen von Ernteerträgen und Wasserverbrauch, im Physikunterricht bei der Einführung des Energiebegriffs oder in Geschichte, wenn es zum Beispiel um Industrialisierung und Migration geht – die Lehrer*innen des GaK haben sich eine Menge einfallen lassen für ihre Schüler*innen.

Dabei sah sich Schulleiter Armin May – nach dem übrigens der schuleigene Hahn benannt ist, denn auch Hühner hält die Schule – zu Beginn viel Skepsis ausgesetzt, wie er in seiner Eröffnungsrede erzählt. Das GaK sei schließlich ein Gymnasium, was wolle man da mit einem Acker? Doch die Euphorie des Kollegiums riss letztlich auch die letzten Zweifler mit: Die Aktivitäten auf dem Acker schaffen in vielen Fächern einen Praxisbezug. Die GemüseAckerdemie passe daher genau ins Portfolio des Gymnasiums, das auch MINT-EC-Schule ist, so May. Als eine von derzeit 316 Schulen aus dem Excellence-Netzwerk engagiert sich das GaK mit Projekten, Exkursionen und Wettbewerben stark in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Auch der Gründer der GemüseAckerdemie, Christoph Schmitz, ist beim Acker-Kick-Off mit dabei und sichtlich beeindruckt. Mehr als 450 Kitas und Schulen mit 17.000 Kindern nehmen in diesem Jahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz an dem Bildungsprogramm teil. Doch den Buchholzer Acker zu eröffnen, lässt sich Schmitz nicht nehmen: „Meine Kollegin hat gesagt: ‚Christoph, das ist eine ganz besondere Schule, da musst du vorbeikommen‘“, erzählt er in seiner Ansprache für die bislang größte AckerFläche der GemüseAckerdemie. Was am GaK passiert sei beispielhaft für die Umsetzung der GemüseAckerdemie: „Unser Ziel ist es, einen Acker dauerhaft als Lernort an den Schulen zu verankern, so wie eine Sporthalle. Dabei geht es uns um ganzheitliches Lernen rund um Nachhaltigkeit und Natur.“ Darüber hinaus erwerben die Kinder zahlreiche Sozialkompetenzen beim gemeinsamen Ackern und lernen so fürs Leben.

Den Schüler*innen am Kattenberge steht dank ihrer engagierten Lehrkräfte ein spannendes AckerJahr bevor: Hühner- und Kükenpflege, 2.500 Tulpenzwiebeln pflanzen und die Blumen für einen guten Zweck verkaufen, eine Bienenweide anlegen, 23.000 Kartoffeln je zu einem Drittel konventionell, ökologisch und ohne Hilfsmittel anbauen und natürlich Ackern mit der GemüseAckerdemie. All das ist auch möglich, weil die Schule viele Unterstützer*innen für ihre Projekte gefunden hat – angefangen bei den Eltern bis hin zu Unternehmen. Der Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, selbst ehemaliger Schüler des GaK, ist auch beim Acker-Kick-Off dabei und will das Projekt als AckerPate unterstützen – eine der vielen tollen Ideen des Gymnasiums: Spender*innen erhalten je nach Summe eine bronzene, silberne oder goldene Patenurkunde für den SchulAcker.

Zum Schluss wird dann auch noch der Wunsch nach Schafen, genauer: Heidschnucken, laut: „Wir würden so gerne welche halten, das ist ja eine vom Aussterben bedrohte Art“, schwärmt eine Schülerin. Wir sind gespannt, was die Lehrer*innen in Buchholz sich einfallen lassen.

Der Schulleiter des GaK, Armin May, bei seiner Eröffnungsrede
Die Schüler*innen des GaK haben ein Modell ihres Ackers gebaut.
Die Schüler*innen des GaK haben ein Modell ihres Ackers gebaut.
Die Ackerfläche auf dem Kattenberge
Die Ackerfläche auf dem Kattenberge
Der Buchholzer Acker wird feierlich eröffnet
Auch der Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse war bei der Eröffnung dabei (2.v.l.), hier auf dem Acker u.a. mit GaK-Schulleiter Armin May und Lehrer Tim Danker (4.u.5.v.l.) sowie Christoph Schmitz von Ackerdemia (8.v.l.)
Ackerdemia-Gründer Christoph Schmitz (3.v.l.) zusammen mit den AckerLehrern Tim Danker, Lars Benecke und Marc Daburger (v.l.n.r.) auf dem Acker
Hier wohnen die Hühner und Hahn Armin, benannt nach dem Schulleiter des GaK.
Hier wohnen die Hühner und Hahn Armin, benannt nach dem Schulleiter des GaK.