Ackerdemia gewinnt KfW-Award 2018

(c) KfW Bankengruppe/Thorsten Futh

Ackerdemia ist im bundesweiten Unternehmenswettbewerb KfW Award Gründen 2018 als Sieger des Sonderpreises für Social Entrepreneurship hervorgegangen. Die feierliche Auszeichnung findet am 11. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin statt.

Seit 2014 verbindet Ackerdemia Wissen, Erleben und Handeln mit dem Fokus auf Ernährung und Konsumverhalten so erfolgreich, dass der Verein mit seinem Bildungsprogramm GemüseAckerdemie bereits an rund 300 Standorten in 15 Bundesländern, der Schweiz und Österreich alleine im Jahr 2018 mehr als 8.500 Kinder erreicht. Ackerdemia wird für seinen sozialunternehmerischen Skalierungs- und Wirkungsansatz ausgezeichnet.

Der Gewinn des Awards ist eine Qualitätsauszeichnung für junge Unternehmen. Mit seiner Vergabe möchte die KfW sowohl die erfolgreichen Gründerinnen und Gründer auszeichnen als auch dazu beitragen, dass der Schritt in die Selbstständigkeit mehr öffentliche Anerkennung erfährt. Die Preisträger aus 480 Bewerbungen sind von einer Jury mit erfahrenen Vertreterinnen und Vertretern aus der KfW, Förderinstituten, Wirtschaft, Politik und Medien ausgewählt. Bewertet wurden die Geschäftsideen nach ihrem Innovationsgrad, ihrer Kreativität und der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung der ILB: bit.ly/2y9orDe