Auszeichnungen

Bundespreis „Zu gut für die Tonne" für Ackerdemia e.V.

Das Ackerdemia-Team nimmt den Bundespreis von Bundesministerin Julia Klöckner entgegen

Am gestrigen Mittwochabend wurden wir von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit dem Bundespreis „Zu gut für die Tonne!" ausgezeichnet! Wir freuen uns riesig über diese Ehrung. Die „Oscars der Lebensmittelverschwendung“, wie die Ministerin sie nannte, gehen an Initiativen, die sich auf vorbildliche und kreative Weise dafür einsetzen, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. „Mit Wissen wächst die Wertschätzung", brachte Julia Klöckner es auf den Punkt und lobte die Nominierten als Mitgestalter einer Trendwende. Hier geht's zum Video.

Mit mehr als 20 unterschiedlichen Auszeichnungen – von der Wirkung und dem BNE-Ansatz über unseren Beitrag zu ökologischer Vielfalt bis hin zum Digitalkonzept – ist die GemüseAckerdemie mittlerweile das meist ausgezeichnete Bildungsprogramm Deutschlands. 2019 ackern mehr als 17.000 Kinder und Jugendliche an 450 Lernortenin Deutschland, Österreich und der Schweiz mit uns.

„Die Auszeichnung mit dem Bundespreis ‚Zu gut für die Tonne!‘ ist für uns eine großartige Anerkennung unserer Arbeit“, so Dr. Christoph Schmitz, Gründer von Ackerdemia e. V., anlässlich der gestrigen Preisverleihung in Berlin. „Im Kern geht es uns darum, Lebensmittel wertzuschätzen – und genau das zeichnet der Preis aus.“
Ziel von Ackerdemia ist es, jedem Kind zu ermöglichen, einmal selbst Gemüse anzubauen und zu erleben wie Natur und Nachhaltigkeit funktioniert. Die Bundesministerin war so begeistert von der GemüseAckerdemie, dass sie spontan einen Ackerbesuch zusagte – darauf freuen wir uns schon sehr!

Vielen Dank an Julia Klöckner, das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Cherno Jobatey für die Laudatio und die fantastische Jury rund um die Vorsitzende Bärbel Diekmann!
Aus 117 Bewerbungen hat die Jury 15 Projekte in fünf Kategorien für den Bundespreis nominiert und gestern Abend fünf Preisträger gekürt und einen Förderpreis vergeben. Neben einem Brotbier waren auch Suppen aus krummem Gemüse und eine Software für Absatzprognosen in Hochschulmensen mit dabei.

Bundesministerin Julia Klöckner mit dem Maskottchen der GemüseAckerdemie: Orangela Mörkel benannt nach der Bundeskanzlerin
Das Team von Ackerdemia kurz vor der Preisverleihung
Das Team von Ackerdemia nimmt den Bundespreis entgegen.
Christoph Schmitz mit Ingrid Hartges und Christian Rach
Auch die Jurymitglieder Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V., und Sternekoch Christian Rach (rechts) freuen sich mit GemüseAckerdemie-Gründer Christoph Schmitz.
TV-Moderator Cherno Jobatey (links) hielt die Laudatio für Ackerdemia
TV-Moderator Cherno Jobatey (links) hielt die Laudatio für Ackerdemia