GemüseAckerdemie AckerCoach Headerbild
© Anne Meyer-Kahlen

Auf den Acker, fertig, los!

  • Du willst mit uns dafür sorgen, dass jedes Kind weiß, was es isst?
  • Es macht dir Spaß, Kinder und Erwachsene anzuleiten?
  • Du gärtnerst gern, hast sogar Fachwissen im Bereich Gemüseanbau oder einfach nur große Lust, dich damit zu beschäftigen?

Dann bist du für uns der oder die ideale AckerCoach*in!

Was machst du als AckerCoach*in?

AckerCoach*innen bepflanzen gemeinsam mit den Kindern den Acker
© Anne Meyer-Kahlen
AckerCoach*innen bepflanzen gemeinsam mit den Kindern den Acker

Unsere Schulen und Kitas starten als „Volle Möhren“ und werden mit der Zeit zu richtigen GemüseExpert*innen. Dabei begleiten wir die Lernorte über einen Zeitraum von vier Jahren und unterstützen sie dabei, ihren Acker selbstständig zu bestellen, zu pflegen und für den Unterricht zu nutzen.

Als AckerCoach*in unterstützt du unsere Lernorte im Bereich „Pflanzungen“. Du bist im Frühjahr vor Ort, um die Lehrer*innen in kleinen Gruppen mit unserer Pflanztechnik und unseren Pflanzabläufen vertraut zu machen. Während der Saison begleitest du sie bei ihren eigenen Pflanzungen mit den Kindern und packst mit an.

Und darüber hinaus?

Wenn du einen professionellen gärtnerischen Hintergrund hast und dein eigenes tiefgehendes Wissen auch in Workshops vermitteln möchtest, dann ist das wunderbar!
Je nach deinem Kenntnisstand im Gemüseanbau und deinen Möglichkeiten beraten unsere AckerCoaches bei Fragen rund um den Acker, geben für uns Fortbildungen oder unterstützen bei der Einschätzung von Flächen für den Gemüseanbau.

Wir unterstützen dich tatkräftig!

Mit unseren Materialien unterstützen wir dich auch vor Ort.

Mit unseren Materialien und digitalen Angeboten unterstützen wir dich jederzeit. Du erhältst von uns Weiterbildungsworkshops, die dich auf deine Aufgabe vorbereiten. Die Materialien zur Durchführung und Anleitung von Fortbildungen und Praxiseinheiten stellen wir dir zur Verfügung. 
Darüber hinaus bieten wir dir Input zum Gemüseanbau, zur eigenen Jungpflanzenanzucht, Saatgutgewinnung und zum Anbau alter Sorten an.

Klingt spannend? Dann werde 2021 ein Teil von uns!

Die Pflanzungen und Pflanzworkshops in der AckerSaison finden dabei von Februar bis Oktober 2021 statt (optional: einzelne Workshops, Termine und Fortbildungen im Gesamtverlauf des Jahres). Der Einsatzumfang schwankt je nach Region und eigener Verfügbarkeit zwischen fünf und vierzig Stunden im Monat.

In drei Schritten AckerCoach*in werden:

  1. Fülle das Bewerbungsformular aus, erläutere deine Motivation und erzähl uns von deinem gärtnerischen Hintergrund und deinem Know-How.
  2. Ab Oktober 2020 wollen wir dich dann persönlich kennenlernen. Eine verantwortliche Person des regionalen Teams wird mit dir das Bewerbungsgespräch führen.
  3. Als Grundvoraussetzung für unsere gemeinsame Arbeit nimmst du an unserem Einstiegsworkshop teil, der voraussichtlich im Januar 2021 in deiner Region stattfinden wird. Die Teilnahme ist für AckerCoach*innen natürlich kostenlos, die Reisekosten werden rückerstattet.

Du hast noch Fragen?

Der genaue Umfang variiert je nach Anzahl der Schulen und Kitas in deiner Region. Im Schnitt betreust du zwei bis zehn Lernorte und der zeitliche Umfang pro Einsatz liegt zwischen drei und sieben Stunden. Bei der Einsatzplanung berücksichtigen wir, wie flexibel du zeitlich bist. In den kommenden beiden Jahren wollen wir erreichen, dass in mehr als 1.000 Schulen und Kitas Gemüse von Kindern angebaut und geerntet wird. Dementsprechend kann die Zahl der Stunden, die du für uns im Einsatz bist, mit der Zeit wachsen.

Konkret kannst du dich je nach Erfahrung und Expertise in drei Bereichen einbringen:

  1. Pflanzleitungen
    Wir unterstützen unsere Schulen und Kitas an bis zu drei Terminen im Jahr beim Pflanzen und Säen. Bei den Pflanzungen sind wir mit einer*m bis zwei AckerCoach*innen vor Ort. Unterstützt durch ein kleines Team von Pädagog*innen des Lernortes leitest du die Pflanzungen (entweder hauptverantwortlich oder unterstützend) und sorgst dafür, dass alle Kulturen ihren Platz im Acker finden. Durch deine fachliche Begleitung und Anleitung weiß jede*r, was zu tun ist und die Kinder haben ein erfolgreiches AckerErlebnis. Wie eine Pflanzung bei der GemüseAckerdemie abläuft und was didaktisch und organisatorisch zu beachten ist, erfährst du in unserem Einführungsworkshop. Das Wissen über Pflanzungen gibst du je nach regionalem Bedarf und deiner Verfügbarkeit auch an die Pädagog*innen der teilnehmenden Schulen und Kitas weiter, indem du Pflanzworkshops mit zwei bis vier Teilnehmer*innen vor Ort durchführst. 
  2. Beratung von Lernorten (optional)
    Viele Schulen und Kitas ackern fleißig, aber das Ackern ist für sie Neuland. Immer wieder benötigen sie daher fachliche Hilfestellungen und Beratung. Zudem müssen viele erst eine Fläche zum Gemüseanbau selbstverantwortlich einrichten. Die GemüseAckerdemie begleitet sie beratend dabei. Wir würden dich dementsprechend ggf. für Vor-Ort-Termine oder Ackersprechstunden „buchen“, bei denen du dir potenzielle sowie bestehende Ackerflächen anschaust und deine Einschätzung dazu abgibst. Unsere Kriterien und Grundsätze dafür werden wir in einem Einführungsworkshop vorstellen. 
  3. Durchführung von Praxisteilen in unseren Fortbildungen (optional für Expert*innen)
    Für die Lehrer*innen und Erzieher*innen, die an der GemüseAckerdemie teilnehmen, bieten wir drei Fortbildungen im Jahr an. Die Fortbildungen beinhalten stets einen praktischen, gärtnerischen Teil auf dem Acker. Wir zeigen in diesen Einheiten beispielsweise wie umgegraben wird, wie die Geräte richtig genutzt werden, wie Jauchen angesetzt werden etc. und stehen für alle Fragen rund um den Gemüseanbau zur Verfügung. Außerdem bieten wir für Fortgeschrittene Workshops zum Thema Jungpflanzenanzucht und Saatgutvermehrung an. Diese Praxisteile dauern in der Regel eine bis zwei Stunden und können von dir durchgeführt werden.

Wir bieten einen Einführungsworkshop in deiner Region an, in welchem wir die Grundsätze der GemüseAckerdemie (Anbauplanung, Pflanzungen, Bildungsleitsätze) vermitteln.

Des Weiteren bieten wir Webinare und Dokumente zu spezifischen Inhalten an. Alle operativen Vorgänge und Prozesse werden mit der*dem Regionalkoordinator*in deiner Region abgestimmt, für das administrative Onboarding ist das Team Finanzen (Bereich Ehrenamtsmanagement) in Potsdam zuständig.

Vergütet werden deine Einsätze als AckerCoach*in mit einem fairen Honorar bzw. einer Entschädigung pro Vergütungspaket oder Einsatzstunde - das hängt davon ab, welche Tätigkeiten du letztendlich übernimmst. Du kannst dich bei uns entweder als ehrenamtliche*r Übungsleiter*in oder als freie*r Mitarbeiter*in registrieren lassen.

Als ehrenamtliche*r Übungsleiter*in werden deine Einsätze als AckerCoach*in mit bis maximal 2.400 Euro/Jahr im Rahmen der sog. Übungsleiterpauschale nach § 3 Nr. 26 EStG steuer- und sozialversicherungsfrei entschädigt. Für freie Mitarbeiter*innen gibt es im Prinzip keine jährliche Verdienstübergrenze.

Wenn du in Verrichtung der Tätigkeit für Ackerdemia mit dem eigenen PKW fährst oder Auslagen für z. B. Bahntickets tätigst und diese von deiner*m Regionalkoordinator*in gebilligt wurden, können wir dir diese Kosten (für PKW-KM pauschal nach Bundesreisekostengesetz) auf Nachweis erstatten. Dies gilt auch für die Kosten für deine An- und Abreise zum Einführungsworkshop.

Ja. Da es sich um eine Tätigkeit mit Bezug zu Kindern und Jugendlichen handelt, brauchen wir vor Aufnahme der Tätigkeit als AckerCoach*in Einsicht in dein erweitertes Führungszeugnis, das vor maximal drei Monaten ausgestellt wurde. Hast du kein aktuelles, das wir einsehen können, stellen wir dir ein Dokument aus, mit dem du es beim Bürgeramt bzw. direkt beim Bundesamt für Justiz in Bonn beantragen kannst. Weitere Informationen hierzu bekommst du von uns im Rahmen deines administrativen "Onboardings".

Wenn du weitere Fragen hast, wende dich gern direkt an die Ansprechpartner*innen in deiner Region.