AckerCoach: Häufig gestellte Fragen

FAQs rund um die Suche nach Expert*innen für Gemüseanbau auf Honorarbasis

Wie kann ich mir den zeitlichen Umfang der Honorartätigkeiten vorstellen?

Der genaue Umfang ist für uns sehr schwer vorhersehbar und variiert je nach Anzahl der Schulen und Kitas in deiner Region. In den nächsten drei Jahren wollen wir erreichen, dass in 1.000 Schulen Gemüse von Kindern angebaut und geerntet wird. Dementsprechend wird die Zahl der Stunden, die wir dich benötigen, mit der Zeit wachsen. Vorhersagen können wir das aber nicht. Es kann sein, dass wir dich dieses Jahr nur ein bis zwei Mal für einen vor Ort Termin benötigen und im nächsten Jahr aber bereits für drei Fortbildungstermine, weitere 15 Termine an Schulen und Kitas und vielleicht auch noch zu fünf bis sechs Stunden für den internen Austausch und Abgleich. Wir hoffen, dass wir auf Dauer auf eine ernstzunehmende Stundenanzahl kommen, der konkrete Umfang ist jedoch von unserem Bedarf und deiner Verfügbarkeit abhängig.

Was genau soll ich für euch tun?

Konkret brauchen wir dich und deine Expertise in drei Bereichen:

  1. Durchführung von Praxisteilen in unseren Fortbildungen
    Für die Lehrer*innen und Erzieher*innen, die an der GemüseAckerdemie teilnehmen, bieten wir drei Fortbildungen im Jahr an. Die Fortbildungen beinhalten stets einen praktischen, gärtnerischen Teil auf dem Acker. Wir zeigen in diesen Einheiten beispielsweise, wie umgegraben wird, wie die Geräte richtig genutzt werden, wie Jauchen angesetzt werden, etc. und stehen für alle Fragen rund um den Gemüseanbau zur Verfügung. Außerdem bieten wir für Fortgeschrittene Workshops zum Thema Jungpflanzenanzucht und Saatgutvermehrung an. Diese Praxisteile dauern in der Regel ein bis zwei Stunden und sollen von dir durchgeführt werden. 
  2. Pflanzleitungen
    Wir unterstützen unsere Schulen und Kitas an bis zu drei Terminen im Jahr beim Pflanzen und Säen. Gemeinsam mit einem kleinen Team von zwei bis drei AckerHelfer*innen leitest du die Pflanzungen vor Ort und sorgst dafür, dass alle Kulturen ihren Platz im Acker finden. Durch deine fachliche Begleitung und Anleitung weiß jede*r, was zu tun ist und die Kinder haben ein erfolgreiches AckerErlebnis. Wie eine Pflanzung bei der GemüseAckerdemie abläuft und was didaktisch und organisatorisch zu beachten ist, erfährst du in unserem Einführungsworkshop.
  3. Beratung von Lernorten
    Viele Schulen und Kitas ackern fleißg, aber das ackern ist für sie Neuland. Immer wieder benötigen sie daher fachliche Hilfestellungen und Beratung. Zudem müssen viele erst eine Fläche zum Gemüseanbau selbstverantwortlich einrichten. Die GemüseAckerdemie begleitet sie beratend dabei. Wir würden dich demeentsprechend ggf. für Vor-Ort-Termine „buchen“, um dir potenzielle Flächen anzuschauen und deine Einschätzungen einzuholen, welche Dinge für eine Ackereinrichtung zu tun wären. Unsere Kriterien und Grundsätze dafür werden wir in einem Einführungsworkshop vorstellen. 

Wie viel Expertenwissen muss ich wirklich mitbringen?

Sagen wir mal so: Weißt du, wie man ein Mulchbeet anlegt? Eine Jauche ansetzt? Wie man Kartoffeln legt und Jungpflanzen pflanzt? Kannst du im besten Fall erklären, was die Konsequenzen von chemischer Düngung sind oder woran man einen guten Boden für Gemüseanbau erkennt? Kannst du Fuchsschwanz, Gänsefuß und Vogelmiere erkennen? Und könntest du die Jungpflanzen von Zucchini und Kürbis unterscheiden?
Für uns ist in erster Linie Praxiswissen wichtig! Fachliches Grundwissen und ein Grundverständnis für die Zusammenhänge im Gemüseanbau solltest du mitbringen, von zentraler Bedeutung ist aber die eigene gärtnerische Erfahrung und Leidenschaft! Denn das ist es, was wir auf unseren Fortbildungen den Lehrer*innen und Erzieher*innen vermitteln wollen.

Wie erfolgt die Einarbeitung und das Onboarding?

Wir bieten im Januar (25./26.01.2020) ein Einführungsworkshop in Berlin an, in welchem wir die Grundsätze der GemüseAckerdemie (Anbauplanung, Pflanzungen, Bildungsleitsätze) vermitteln.

Des Weiteren bieten wir Webinare und Dokumente zu spezifischen Inhalten an. Alle operativen Vorgänge und Prozesse werden mit der*dem Regionalmanager*in deiner Region abgestimmt, für das administrative Onboarding ist das Team Finanzen in Potsdam zuständig. Abrechnungen erfolgen über ein zentrales Abrechnungssystem auf Stundenbasis.

Für den Einführungsworkshop in Berlin übernimmt Ackerdemia e.V. die Fahrtkosten (Bahnticket, 2.Klasse oder Kilometerpauschale mit 30cent/Kilometer) und beteiligt sich an Übernachtungskosten mit bis zu 50 Euro. 

Was ist die langfristige Perspektive?

Unsere Vision ist es, dass wir mit dir eine verlässliche und faire Partnerschaft entwickeln. Wir wollen mit dir über die kommenden Jahre die Qualität der GemüseAckerdemie sichern. Dies alles wird jedoch stets auf Honorar- und Stundenbasis für uns möglich sein. 
Zusätzlich zum Bildungsprogramm der GemüseAckerdemie wollen wir in den kommenden Jahren Angebote für weitere Interessierte (Privatpersonen, Familien, Vereine, Unternehmen, usw.) im Bereich Garten- und Gemüseanbau entwickeln und anbieten. Hier sehen wir ein weiteres Einsatz- und Einnahme-Modell für unsere AckerCoaches. Gemeinsam mit dir wollen wir diese Workshops inhaltlich ausgestalten und Materialien erarbeiten. Mit unserem Know-How übernehmen wir die Koordination der Workshops, während du sie durchführst.

Deine Frage konnte nicht beantwortet werden?

Dann schreib’ uns gern: ackercoach@ackerdemia.de. Oder nutze das Formular.

Bitte fülle alle Pflichtfelder (mit Sternchen *) aus. Deine Anfrage wird verschlüsselt an unseren Server geschickt. Wir werden deine Angaben zur Beantwortung deiner Frage verwenden. Datenschutzerklärung und Widerrufhinweise.